Kartoffelgratin à la Anita

Heute gibt’s mal wieder ein Basic-Rezept für euch. Ein super einfaches und leckeres Kartoffelgratin. Passt perfekt als Beilage zu allem möglichen. Oder komplett pur, weil’s so gut schmeckt.

Und jetzt fragt ihr euch: Wer ist eigentlich Anita? Das weltbeste Kartoffelgratin habe ich als Kind immer bei unserer Nachbarin Anita gegessen. Und seitdem gibt es nur noch dieses! Das tolle: Es ist so einfach, man kann eigentlich gar nichts falsch machen. Meistens mache ich es gar nicht als Beilage, sondern als Hauptgericht und die Beilage ist ein frischer Salat mit Tomaten, Eiszapfen und Radieschen oder Salatgurke. Ich liebe es, wenn die Salat-Vinaigrette aus Essig und Öl sich mit der „Cremigkeit“  des Gratins vermischt. Mmmmmhh!!!

Ich habe noch ein tolles italienisches Rezept mit Kartoffeln auf Lager. Das muss ich euch bald unbedingt auch mal zeigen.

Jetzt aber zum Gratin:

Dauer: ca. 60 Minuten
Zutaten variieren, je nachdem für wieviele Personen ihr kocht

– Kartoffeln
– Kräutersalz
– Sahne (evtl. auch etwas Milch)
– Käse (z.B. Parmesan oder Pecorino)
– Pfeffer
  1. Die Kartoffeln schälen und entweder in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Ofen vorheizen auf ca. 180Grad (Ober- Unterhitze).
  2. Vermischt die Kartoffeln in einer Schüssel gut mit Kräutersalz und verteilt sie auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech. Es sollten keine allzu großen Lücken zwischen den Kartoffelscheiben sein. Wenn ihr weniger Kartoffel macht, könnt ihr sie auch in einer Auflaufform verteilen.
  3. Hierüber verteilt ihr so viel Sahne, dass die Kartoffeln zwar schon bedeckt sind, aber nicht in der Sahne schwimmen (ich lade euch noch Fotos hoch, wie das perfekt belegte Blech aussehen sollte). Wenn ihr nicht so viel Sahne habt oder benutzen wollt, gebt ihr einfach Milch dazu. Dann noch frisch gemahlenen Pfeffer über das Blech geben.
  4. Darüber könnt ihr bei Bedarf dann so viel Käse reiben, wie ihr mögt.
  5. In den Backofen und ca. 45min backen. Zumindest so lange, bis alles schön goldbraun und der Rand knusprig ist. Ob es fertig ist, testet ihr ganz einfach, in dem ihr eine Kartoffelscheibe herausholt und probiert.Guten Appetit!

IMG_6625

One comment

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.