Gnocchi selber machen

Letzte Woche wurde ich per Facebook-Nachricht kontaktiert und nach einem Gnocchi-Rezept gefragt. Tatsächlich hatte ich welche, die ich schon lange mal ausprobieren wollte. Das war also endlich die Gelegenheit. Außerdem wollte ich herausfinden, ob die Gnocchi gekocht oder ungekocht eingefroren werden sollten, wenn man gleich mehrere zubereitet. Ich hatte verschiedene Rezepte: mit Ei, ohne Ei, mit Mehl, ohne Mehl… Da Italiener die echten Gnocchi auch ohne Ei machen, fiel das Rezept schon mal raus. Denn Foodhopper wäre nicht echt ohne echte italienische Rezepte 😉
Ich nahm also die Varianten mit Mehl und ohne Mehl, probierte herum, kochte, fror ein, taute auf. Auf unserem „Gnocchi-Testfeld“ wurden vier verschiedene Varianten ausprobiert und miteinander verglichen.
Und hier das Ergebnis: die Gnocchi ohne Mehl aber stattdessen mit Kartoffelmehl schmeckten (natürlich) viel kartoffeliger. Ich hatte den Kartoffelteig trotzdem noch in Mehl gewälzt und auch die fertig geschnitten Gnocchi nochmal mit Mehl bestreut. Das Problem war aber trotzdem, dass sie nach dem Kochen sehr weich waren und daher stark an Kartoffelpüree erinnerten. Sie hatten nicht die „bekannte“ Gnocchi-Konsistenz. Das Problem könnte sein, dass wenn sie einen tick zu lange gekocht werden, sie evtl. sogar noch weicher werden.
Die Gnocchi mit Mehl waren fester und schmeckten nicht so stark nach Mehl, wie ich erwartet hatte. Evtl. könnte man Kartoffelmehl und Mehl mischen. Dazu muss man dann das richtige Verhältnis erwischen, dass sie nach Kartoffeln schmecken aber trotzdem fester sind. Das werde ich auch noch ausprobieren! Jetzt bin ich schon im Gnocchi-Wahn 😉
Ob sie gekocht oder ungekocht eingefroren werden sollen, ist nach meiner Meinung egal. Die ungekochten waren nach dem Auftauen und Kochen vielleicht MINIMAL fester als die bereits gekochten. Also könnt ihr sie direkt nach dem Schneiden einfrieren.
Ideal sind übrigens festkochende Kartoffeln. Es geht aber auch gut mit vorwiegend festkochenden.

Falls ihr also auch Rezeptideen braucht, oder etwas ausprobiert haben wollt: Schreibt mich einfach an! Ich freue mich über eure Nachricht.

Und nun zum Rezept. Ich schreibe euch gerne auch die Variante mit Kartoffelmehl auf. Falls ihr das mal probieren wollt.
Bei uns gab es dann Gnocchi alla Verdure. Mit viiiiiel Gemüse!

Dauer: ca. 30min 
Zutaten für Portionen

– 500g Kartoffeln
– 175g Mehl (bei mir war es Weizenmehl) ODER 25g Kartoffelmehl
– Salz, Pfeffer, wer möchte: Muskat
  1. Ich schäle die Kartoffeln immer vor dem Kochen, weil ich es dann einfacher finde. Ihr könnt es aber auch andersherum machen. Die Kartoffeln etwa 16min in leicht gesalzenem Wasser kochen lassen.
  2. Dann die geschälten Kartoffeln entweder mit einem Kartoffelstampfer fein zerdrücken oder falls ihr eine Presse habt, könnt ihr es damit machen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat gut würzen.
  3. Jetzt das Mehl unterrühren und alles zu einem Teig verkneten. Ich habe es mit den Händen gemacht, das geht sehr gut. Wenn ihr stattdessen das Kartoffelmehl nehmt, dann am Besten nach und nach einrühren. Es lässt sich etwas schwerer mit den Kartoffeln vermengen, als das Mehl. Außerdem sind es ja nur ein paar Gramm, die sollten aber gut verteilt sein.
  4. Den Teig aufteilen und lange „Würste“ daraus rollen. Man merkt sofort, wenn man die Kartoffeln nicht ordentlich zerdrückt hat. Das ausrollen wird durch größere Kartoffelstücke nämlich etwas erschwert 😉
    Hier könnt ihr selbst entscheiden, wie dick oder breit ihr eure Gnocchi haben wollt. Ich habe sie etwa daumenbreit ausgerollt und ca. 2,5cm breit geschnitten. Weiter so verfahren, bis der Teig aufgebraucht ist. Um nachher das echte Gnocchi-Feeling auf dem Teller zu haben, habe ich mit der Gabel das bekannte Muster hineingedrückt. Auf dem Bild seht ihr, dass meine Gnocchi leider etwas unförmig und ungleich groß wurden. Aber in der Testphase habe ich gar nicht so sehr auf das Aussehen geachtet 😉
  5. Die Gnocchi in siedendes Salzwasser geben und wenn sie aufsteigen (nach ca. 2min) sofort mit der Schöpfkelle herausholen und servieren.
    Viel Spaß und guten Appetit!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.