Hefezopf Rezept

Wie wärs an Ostern mit einem Hefezopf? 🐰 Mit diesem einfachen Rezept gelingt euch ein wahnsinnig leckerer – Um nicht zu sagen: der BESTE Hefezopf. Echt schwäbisch halt! Und wer mag, darf sogar Rosinen in den Teig geben 😉 Und ihn natürlich am Besten auch außerhalb von Ostern jedes Wochenende backen!

Mein absolutes Lieblingsrezept. Von Hefezopf kann man einfach nicht genug bekommen. Ganz egal ob lang geflochten, rund geflochten oder in einer anderen Form. Übrigens kann man den Hefezopf auch „entschwäbeln“ und eine, passend zum italienischen Osterfest, Colomba pasqua daraus zaubern: In Italien gibt es an Ostern nach einem nicht zu kleinen Mahl einen Nachtisch: Die sogenannte „Colomba“, ein Hefeteiggebäck (wie Panettone), meistens mit Orangeat und in Form einer Taube. Sie wird mit Mandeln und manchmal auch mit Rosinen dekoriert. Bei uns gibt es die Colomba ohne Orangeat und Rosinen (und diesmal mit Hagelzucker statt mit Mandelstiften). Der Hefezopfteig eignet sich aber hervorragend, um die Taube nachzuformen (wobei es auch passende Formen zu kaufen gibt). Perfekt dekoriert kann das Osterfest kommen.

Viel Spaß beim Backen und genießen!
Dauer: ca. 1,5h 
Zutaten für Hefezopf 

– 500g Mehl
– 90g Zucker
– 90g weiche Butter
– 2 Eier
– 1/2 Würfel Hefe (21g)
– 250ml handwarme Milch
– 1 Prise Salz
– Hagelzucker, Mandelblättchen/Mandelstifte oder wer mag: Rosinen

  1. Für den Vorteig: In ca. 150g der warmen Milch (sie darf nicht heiß sein, denn das zerstört die Hefe!) gebt ihr 1El Zucker und bröckelt die Hefe hinein. So lange mit einem Löffel umrühren, bis die Hefe aufgelöst ist. 15min ruhen und gehen lassen.
  2. Ein verquirltes Ei abwiegen (also Schüssel auf die Waage, Ei rein und verquirlen. Gibt meistens so um die 52-60g). Die Hälfte dieses Ei in eine Rührschüssel geben, die andere Hälfte beiseite stellen. In die Rührschüssel kommt außerdem das ganze Ei sowie das Mehl, das Salz und der Zucker. Alles schonmal verrühren. Dann die weiche Butter zusammen mit der handwarmen Milch dazu geben und noch mal rühren. Nach der Gehzeit des Vorteiges diesen auch hinzufügen und alles mindestens 10 Minuten mit dem Handrührgerät verkneten, bis ein schöner geschmeidiger Teig entsteht. Ist er zu „flüssig“, noch Mehl hinzu geben. Ist er zu fest, etwas Milch.
  3. An einem warmen Ort zugedeckt 45 Minuten gehen lassen.
  4. Den Teig in 3 gleich große Teile aufteilen und zu Strängen rollen. Wer will, legt nun in jeden Strang ein paar Rosinen ein. Die drei Stränge zu einem Zopf flechten und zugedeckt noch mal 20 Minuten gehen lassen bzw. so lange, bis sich das Teilvolumen verdoppelt hat. Oder ihr knotet eine runde Form. Ihr könnt euch auch an der Taube versuchen.
    Währenddessen den Backofen auf 160Grad Umluft vorheizen.
  5. Das übrige Ei mit einem Schuss Milch verrühren und nach der Gehzeit auf den Zopf streichen. Mit Hagelzucker und/oder Mandelblättchen bestreuen und ab in den Ofen für ca. 28 – 34min.
  6. Auskühlen lassen und am besten schon mal eine Scheibe lauwarm mit Butter oder Marmelade genießen. Mmmmhhhh…!

One comment

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.